MENÜ

Spanische Handwerker sind in der Region angekommen



  • Von links: Juan Antonio Lozano Sanchez, David Garcia Martinez, Adolfo Clotas Del Pozo, Sergio Gomez Neira, Armando Lara Torres, Raúl París Ayza, Casco Tito Pérez, Julio Garzón Tomás. Auf dem Foto fehlt Roberto Quiroga Lavia

    Im Rahmen des Projekts „Spanische Fachkräfte für das Handwerk“, das von der Fachkräfteallianz Gewinnerregion ins Leben gerufen wurde, sind am Ostermontag acht Handwerker in Villingen-Schwenningen eingetroffen. In den kommenden vier Wochen werden sie zunächst den ersten Teil eines Deutschkurses absolvieren, bevor sie dann in den Unternehmen die Arbeit aufnehmen. Im Vorfeld wurden bereits in einem umfangreichen Bewerbungs- und Auswahlverfahren von der Agentur für Arbeit Rottweil/Villingen-Schwenningen Stellenanforderungen und Bewerberprofile abgeglichen und Kontakte zwischen den Bewerbern und den Betrieben hergestellt. Auch die Arbeitsverträge sind schon unterschrieben.

    Zwei Elektriker, drei Maurer und drei Anlagenmechaniker für Heizung, Klima und Sanitär sind seit Montag in der Gewinnerregion und bereiten sich nun auf die Deutschkurse und den Einsatz in den Betrieben vor. Die spanischsprechenden Studenten Sebastian Spagnolo und Javier Duran der Hochschule Furtwangen begrüßten sie bei ihrer Ankunft und standen ihnen als Übersetzer zur Seite.

    Ein weiterer Handwerker, der bereits gut deutsch spricht und daher nicht an den Deutschkursen teilnimmt, reiste direkt zu seinem künftigen Arbeitgeber und nimmt direkt seine neue Tätigkeit auf.

    Angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs im Bereich des Handwerks hat die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg zusammen mit der Agentur für Arbeit und unter Beteiligung der Handwerkskammer Konstanz und der Kreishandwerkerschaften dieses Projekt gestartet. Arbeitssuchende, ausgebildete und berufserfahrene Handwerker aus Spanien wurden für heimische Unternehmen angeworben, die händeringend nach Fachkräften suchen.

    Nach der erfolgreichen Aktion im vergangenen Jahr, das spanische Ingenieure in die Region brachte, sind die teilnehmenden Firmen und auch die Spanier selbst zuversichtlich und freuen sich auf die kommenden Wochen und Monate.

    Die jeweils vierwöchigen Intensiv-Deutschkurse, die jetzt im April starten und im August fortgesetzt werden, sind eigens für dieses Projekt von der Wirtschaftsförderung SBH organisiert worden. Die Kosten des Unterrichts mit insgesamt 320 Stunden werden aus ESF-Mitteln durch das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) gefördert.

    Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Handwerkskammer Konstanz, den Kreishandwerkerschaften der Landkreise Schwarzwald-Baar, Rottweil und Tuttlingen und darüber hinaus von den Sparkassen der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg.