MENÜ

Beirat der regionalen Wirtschaftsförderung engagiert sich für Fachkräftesicherung



  • Aktiv für die Fachkräftesicherung in der Region: Der Beirat der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg hier vertreten durch Clemens Maurer (rechts), Vorsitzender des Beirats, mit Heinz-Rudi Link, Geschäftsführer der regionalen Wirtschaftsförderung.

    Region. In diesem Jahr ist der Beirat der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg besonders aktiv. Clemens Maurer, Vorsitzender des Beirats, zieht Halbjahresbilanz. Im Gespräch blickte er zurück auf vergangene Projekte und verriet, was die Mitglieder dieses Gremiums für das zweite Halbjahr planen.

    „Wir bringen die Sicht der Unternehmen und wirtschaftsnaher Institutionen ein. Ein Thema, das uns dabei besonders auf den Nägeln brennt, ist der spürbare Fachkräftemangel. Der schlägt in manchen Branchen immer stärker auf“, so Maurer. Darum unterstütze der Beirat Projekte der regionalen Wirtschaftsförderung zur Fachkräftesicherung in die Region.

    Eine Herzensangelegenheit stellt in diesem Zusammenhang die Förderung der Willkommenskultur der Region dar.

    So habe man in den vergangenen Jahren bereits verschiedene Studien aktiv begleitet, wie die über die kommunale Willkommenskultur der Region (2012) oder darüber, was sich Neuzugezogene in der Region wünschen (2014).

    Vor dem Hintergrund der Flüchtlingswelle in vergangenem Jahr organisierte die regionale Wirtschaftsförderung auf Initiative des Beirats letzten November eine Informationsveranstaltung für regionale Firmen – mit vollem Erfolg:  Knapp 300 Unternehmen nahmen teil und informierten sich darüber, ob und wie man Flüchtlinge beschäftigen kann.

    Aufgrund des großen Anklangs wurde beschlossen, das Thema zu vertiefen.

    So plane man aktuell für den Herbst in den drei Landkreisen der Region eine Unternehmerveranstaltung „Wie stelle ich Flüchtlinge ein?“ mit konkreten Praxisanleitungen.

    In einer Region mit geringer Arbeitslosenquote und auch hier zurückgehender Geburtenrate stünden die Unternehmen immer mehr vor der Herausforderung, Fachkräfte zu finden und sichern, ist sich der Beirat sicher.

    17 Vertreterinnen und der Wirtschaft, Agentur für Arbeit und Hochschulen unter dem Vorsitz von Clemens Maurer von der Firma Maurer in Schramberg-Sulgen setzen im Beirat wichtige Impulse in drängenden Fragen der regionalen Wirtschaft.