MENÜ

„Beispielhafte Integration im Handwerk“Pokal_freigestellt

 

  1. Beschreibung des Projektes

Einleitung

Ein Projekt der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg im Rahmen des Handlungsfeldes der Fachkräfteallianz Gewinnerregion „Menschen mit Migrationshintergrund besser integrieren“.

Das Thema „Migranten“ nimmt auch im Handwerk eine immer stärkere Bedeutung ein. Auf Grund der starken Zuwanderung möchte das Handwerk darum verdeutlichen und auch entsprechend nach außen durch Handlungen kommunizieren, dass im Handwerk Interesse an Auszubildenden mit Migrationshintergrund besteht.

Zudem soll dargestellt werden, dass es sich beim Handwerk eigentlich um DIE Integrationsprofis schlechthin handelt und dass man dies stärker herausstellen sollte.

Außerdem würdigt das Handwerk mit der Durchführung dieses Projektes in besonderer Weise Leistungen von Auszubildenden mit Migrationshintergrund, die anderen Migranten zeigen, dass sie anerkannt werden.

Maßnahme

Deshalb wurde das Projekt „Beispielhafte Integration im Handwerk“ in enger Kooperation zwischen der regionalen Wirtschaftsförderung und den Kreishandwerkerschaften der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg und der Handwerkskammer Konstanz ins Leben gerufen.

Konkrete Umsetzung

Jährlich bei der Freisprechungsfeier (Erhalt der Gesellenbriefe der Auszubildenden im Handwerk) in den drei Kreishandwerkerschaften der Region wird je ein Sonderpreis „Beispielhafte Integration im Handwerk“ an eine/n Azubi vergeben, der trotz großer Hemmnisse durch Migrationshintergrund seinen Weg im Handwerk durch das Bestehen der Gesellenprüfung gegangen ist.

Der Preis ist dotiert mit einem Pokal und mit einem Geldpreis in Höhe von 250 €. Darüber hinaus erhält die Preisträgerin/der Preisträger eine gerahmte Urkunde. Diese Preise werden von der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg  gestellt.

Die Übergabe erfolgt im Rahmen der Freisprechungsfeier durch den jeweiligen Kreishandwerksmeister, den Präsidenten der Handwerkskammer Konstanz und die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Das Ausbildungsunternehmen ist bei der Preisverleihung ebenfalls dabei und wird namentlich genannt.

Die Laudation hält ein/e Absolvent/In eines Meisterkurses mit Migrationshintergrund bzw. ein Mitglied der Jury mit Migrationshintergrund.

Auswahl der Sieger

Jedes Handwerksunternehmen der jeweiligen Kreishandwerkerschaft kann sich durch Bewerbung beteiligen. Hierzu wird den Unternehmen ein Fragebogen zugeschickt. Die Handwerksbetriebe reichen für die Beteiligung im Jahr 2016 den Fragebogen bis spätestens den 05.09.2016 bei den jeweiligen Kreishandwerkerschaften ein.

Kreishandwerkerschaft_Rottweil_Fragebogen_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Schwarzwald-Baar_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Tuttlingen_Fragebogen_Teilnahme_2016

Als Auswahlkriterien müssen nachvollziehbare Erschwernis-Gründe im Hinblick auf den Migrationshintergrund vorherrschen. Auf keinen Fall dürfen im Vordergrund die Schulnoten stehen. Das Ergebnis des Gesellenstückes kann eine Rolle spielen.

Jury

Die Jury besteht aus den drei Kreishandwerksmeistern, den drei Geschäftsführern der Kreishandwerkerschaften, einem/r Vertreter/In der Handwerkskammer Konstanz und zwei Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung SBH mit jeweils einer Stimme.

Zusätzlich ergänzt wird die Jury durch zwei Mitglieder aus regionalen Handwerksbetrieben mit einem Meistertitel, die jeweils über einen Zuwanderungshintergrund verfügen.

Hierzu haben sich zur Verfügung gestellt:

  • Frau Sebahat Yilmaz-Bader
    Friseurmeisterin
    Salon Sebahat Y.-Bader Hair Design, Schramberg
  • Herr André Luis Martins Pinto
    Bachelor Chemie – Braumeister
    Bräunlinger Löwenbrauerei Friedrich Kalb KG, Bräunlingen

 

  1. Erste Resulate 131115_Preis_Integration

Das Projekt wurde 2015 erstmalig gestartet und die Kreishandwerkerschaft Tuttlingen konnte im Rahmen ihrer Freisprechungsfeier einen würdigen Preisträger auszeichnen. Corneliu Marin, Rumäne, 31 Jahre alt und seit 2010 in Deutschland hat seine Ausbildung bei der Firma Frick Haustechnik GmbH, Tuttlingen als Anlagenmechaniker erfolgreich abgeschlossen und die strengen Kriterien der Ausschreibung erfüllt (siehe auch Pressespiegel)
Pressespiegel

 

  1. Kommunikation

Kommunikation im Vorfeld

Die Kreishandwerkerschaften informieren ihre Mitgliedsbetriebe und versenden auch die Fragebögen.

Kreishandwerkerschaft_Rottweil_Fragebogen_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Schwarzwald-Baar_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Tuttlingen_Fragebogen_Teilnahme_2016

Darüber hinaus wird das Projekt in den Innungsversammlungen vorgestellt. In der regionalen Presse wird über das Projekt berichtet.

Kommunikation im Nachgang zur Verleihung

In der regionalen Presse wird im Rahmen der Berichterstattung über die Freisprechungsfeier über das Projekt informiert.

Hierbei werden der Name der Gewinnerin/des Gewinners und des Ausbildungsbetriebes veröffentlicht.

Pressespiegel

 

„Beispielhafte Integration im Handwerk“Pokal_freigestellt

 

  1. Beschreibung des Projektes

Einleitung

Ein Projekt der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg im Rahmen des Handlungsfeldes der Fachkräfteallianz Gewinnerregion „Menschen mit Migrationshintergrund besser integrieren“.

Das Thema „Migranten“ nimmt auch im Handwerk eine immer stärkere Bedeutung ein. Auf Grund der starken Zuwanderung möchte das Handwerk darum verdeutlichen und auch entsprechend nach außen durch Handlungen kommunizieren, dass im Handwerk Interesse an Auszubildenden mit Migrationshintergrund besteht.

Zudem soll dargestellt werden, dass es sich beim Handwerk eigentlich um DIE Integrationsprofis schlechthin handelt und dass man dies stärker herausstellen sollte.

Außerdem würdigt das Handwerk mit der Durchführung dieses Projektes in besonderer Weise Leistungen von Auszubildenden mit Migrationshintergrund, die anderen Migranten zeigen, dass sie anerkannt werden.

Maßnahme

Deshalb wurde das Projekt „Beispielhafte Integration im Handwerk“ in enger Kooperation zwischen der regionalen Wirtschaftsförderung und den Kreishandwerkerschaften der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg und der Handwerkskammer Konstanz ins Leben gerufen.

Konkrete Umsetzung

Jährlich bei der Freisprechungsfeier (Erhalt der Gesellenbriefe der Auszubildenden im Handwerk) in den drei Kreishandwerkerschaften der Region wird je ein Sonderpreis „Beispielhafte Integration im Handwerk“ an eine/n Azubi vergeben, der trotz großer Hemmnisse durch Migrationshintergrund seinen Weg im Handwerk durch das Bestehen der Gesellenprüfung gegangen ist.

Der Preis ist dotiert mit einem Pokal und mit einem Geldpreis in Höhe von 250 €. Darüber hinaus erhält die Preisträgerin/der Preisträger eine gerahmte Urkunde. Diese Preise werden von der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg  gestellt.

Die Übergabe erfolgt im Rahmen der Freisprechungsfeier durch den jeweiligen Kreishandwerksmeister, den Präsidenten der Handwerkskammer Konstanz und die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Das Ausbildungsunternehmen ist bei der Preisverleihung ebenfalls dabei und wird namentlich genannt.

Die Laudation hält ein/e Absolvent/In eines Meisterkurses mit Migrationshintergrund bzw. ein Mitglied der Jury mit Migrationshintergrund.

Auswahl der Sieger

Jedes Handwerksunternehmen der jeweiligen Kreishandwerkerschaft kann sich durch Bewerbung beteiligen. Hierzu wird den Unternehmen ein Fragebogen zugeschickt. Die Handwerksbetriebe reichen für die Beteiligung im Jahr 2016 den Fragebogen bis spätestens den 05.09.2016 bei den jeweiligen Kreishandwerkerschaften ein.

Kreishandwerkerschaft_Rottweil_Fragebogen_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Schwarzwald-Baar_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Tuttlingen_Fragebogen_Teilnahme_2016

Als Auswahlkriterien müssen nachvollziehbare Erschwernis-Gründe im Hinblick auf den Migrationshintergrund vorherrschen. Auf keinen Fall dürfen im Vordergrund die Schulnoten stehen. Das Ergebnis des Gesellenstückes kann eine Rolle spielen.

Jury

Die Jury besteht aus den drei Kreishandwerksmeistern, den drei Geschäftsführern der Kreishandwerkerschaften, einem/r Vertreter/In der Handwerkskammer Konstanz und zwei Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung SBH mit jeweils einer Stimme.

Zusätzlich ergänzt wird die Jury durch zwei Mitglieder aus regionalen Handwerksbetrieben mit einem Meistertitel, die jeweils über einen Zuwanderungshintergrund verfügen.

Hierzu haben sich zur Verfügung gestellt:

  • Frau Sebahat Yilmaz-Bader
    Friseurmeisterin
    Salon Sebahat Y.-Bader Hair Design, Schramberg
  • Herr André Luis Martins Pinto
    Bachelor Chemie – Braumeister
    Bräunlinger Löwenbrauerei Friedrich Kalb KG, Bräunlingen

 

  1. Erste Resulate 131115_Preis_Integration

Das Projekt wurde 2015 erstmalig gestartet und die Kreishandwerkerschaft Tuttlingen konnte im Rahmen ihrer Freisprechungsfeier einen würdigen Preisträger auszeichnen. Corneliu Marin, Rumäne, 31 Jahre alt und seit 2010 in Deutschland hat seine Ausbildung bei der Firma Frick Haustechnik GmbH, Tuttlingen als Anlagenmechaniker erfolgreich abgeschlossen und die strengen Kriterien der Ausschreibung erfüllt (siehe auch Pressespiegel)
Pressespiegel

 

  1. Kommunikation

Kommunikation im Vorfeld

Die Kreishandwerkerschaften informieren ihre Mitgliedsbetriebe und versenden auch die Fragebögen.

Kreishandwerkerschaft_Rottweil_Fragebogen_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Schwarzwald-Baar_Teilnahme_2016 Kreishandwerkerschaft_Tuttlingen_Fragebogen_Teilnahme_2016

Darüber hinaus wird das Projekt in den Innungsversammlungen vorgestellt. In der regionalen Presse wird über das Projekt berichtet.

Kommunikation im Nachgang zur Verleihung

In der regionalen Presse wird im Rahmen der Berichterstattung über die Freisprechungsfeier über das Projekt informiert.

Hierbei werden der Name der Gewinnerin/des Gewinners und des Ausbildungsbetriebes veröffentlicht.

Pressespiegel