MENÜ

Schwarzwälder 3D-Monitormacher erobern Weltmarkt



  • Die regionale Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg kürte die Tridelity Display Solutions GmbH aus St. Georgen (Schwarzwald-Baar-Kreis) zum Unternehmen des Monats Januar 2009 in der „Gewinnerregion“. Der regionale Wirtschaftsförderer Heinz-Rudi Link (links) und Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Hoch (3. von rechts) gratulierten den Gründern und Geschäftsführern Marco Lopes (2. v. l), Johannes Sigwart (3. v. l.) und Michael Russo (2. v. r.). Glückwünsche übermittelte seitens der Stadt St. Georgen Wirtschaftsförderer Matthias Henel (ganz rechts). Foto: A. Villing/AVi MedienDialog

    Mit 3D-Display-Lösungen will die Tridelity GmbH aus St. Georgen (Schwarzwald-Baar-Kreis) auf dem Weltmarkt Fuß fassen. Mit der Entwicklung autoste-reoskopischer LCD-Displays, die räumliches Sehen ohne störende 3D-Brillen ermöglichen, hat das junge Unternehmen in der Branche Furore gemacht. Die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg kürte jetzt die Tridelity Display Solutions GmbH zum Unternehmen des Monats Januar 2009 in der Gewinnerregion.

    Der Handwerkskammerpräsident und Aufsichtsratsvorsitzende der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwarzwald-Baar-Heuberg, Bernhard Hoch, sowie der regionale Wirtschaftsförderer Heinz-Rudi Link gratulierten der Tridelity-Geschäftsführung zur Nominierung. Im Beisein des städtischen Wirtschaftsförderers Matthias Henel hob Präsident Hoch die „tolle und innovative Ideenumsetzung sowie den nachhaltigen Aufbau eines hochwertigen 3D-Display-Produktport-folios“ am Standort St. Georgen hervor. Die Firma Tridelity habe sich mutig einem interessanten und zukunftsfähigen Markt gestellt. Für das Alleinstellungsmerkmal der 3D-Darstellung ohne Brille und einer ausgeprägten 3D-Visualisierung mit hoher Tiefenschärfe habe das Unternehmen verdient bereits mehrfache Auszeichnungen erhalten, zuletzt den Sparkassen-Innovationspreis.

    Im Technologiezentrum St. Georgen entwickelt und baut das Unternehmen Monitore für dreidimensionales Sehen. Auf dem Markt befinden sich bereits die zwei Produktlinien „Single-Viewer“ (prädestiniert für das interaktive Arbeiten am Arbeitsplatz in 3D) und „Multi-Viewer“ (Monitor für dreidimensionales Sehen aus vielen Perspektiven für beliebig viele Zuschauer). „Wir bieten als einziges Unternehmen Single- und Multiviewer-Monitore an“, betont Marketing- und Vertriebsleiter Michael Russo nicht ohne Stolz.

    Vor allem für die Werbebranche und auf Messen eröffne die räumliche Darstellung von Produkten und Marken in 3D neue Dimensionen. So erreiche man beim Betrachter mit 3D einen eindrucksvolleren und nachhaltigeren Effekt. Das Tridelity-Team schuf zudem neue Möglichkeiten der Interaktion von 3D-Daten mit den 3D-Monitoren. „Endlich können unsere Kunden ihre eigenen CAD-Konstruktions- und Designdaten bequem mit ihrer Software in 3D bedienen“, freut sich Sofware-Spezialist Marco Lopes. Da auch der Medizintechnik-Markt für Tridelity von großer Bedeutung ist wurde mit Partnerfirmen die erste Echtzeit-Stereo-Operationseinheit „Dentalscope“ für die Dentalindustrie  entwickelt. Das Dentalscope ermöglicht als Weltneuheit erstmals eine 3D-Livebild-Darstellung auf dem Monitor. Kunden wie das Berliner Charité-Klinikum und der Europapark in Rust (Science-House) sowie namhafte Firmen der Automobilindustrie nutzen bereits die ausgetüftelte 3D-LCD-Monitortechnik mit räumlichem Seherlebnis der Schwarzwälder Tridelity Display Solutions GmbH.

    Zusatzinfos: Die Firma Tridelity Display Solutions GmbH haben der Betriebswirt Michael Russo (33), Fernsehtechniker Johannes Sigwart (35) und Softwareingenieur Marco Lopes (31) im Herbst 2006 ins Lebens gerufen. Nach ersten Erfolgen mit den 3D-Monitoren auf dem europäischen Markt, visiert das Unternehmen auch den US-Markt an. Deshalb wurde vor wenigen Monaten in Jersey City (im US-Bundesstaat New Jersey) die Tridelity LLC gegründet. Die Produktion am heimischen Standort wurde dafür eigens für die Anforderungen der Gerätezulassung nach US-Normen aufgerüstet. Im Technologiezentrum St. Georgen sind Büro- sowie Produktionsflächen angemietet, die je nach Bedarf jederzeit aufgestockt werden können.

    Die Tridelity GmbH fertigt neben den bestehenden Produktlinien mit festgelegten Monitorgrößen auch kundenspezifische Lösungen. „Die Hard- und Softwarekomponenten lassen sich bedarfsorientiert dem Monitoreinsatz an jedem beliebigen Ort anpassen“, unterstreicht Hardwarespezialist Johannes Sigwart. Marktpotenzial für ihre 3D-Monitorbildschirm-Lösungen sieht die Tridelity GmbH in der Werbebranche, Medizintechnik, Architektur und Industrie. Zudem hat mittlerweile die 3D-Visualisierung in den Kinos an Format gewonnen, von der sich das Tridelity-Geschäftsführer-Trio eine zusätzliche Markterweiterung erhofft. Mehr Informationen zur Tridelity Display Solutions GmbH finden sich unter „www.tridelity.de“.