MENÜ

Notice: Trying to get property 'post_title' of non-object in /html/wordpress/wp-includes/nav-menu.php on line 825

Notice: Trying to get property 'ID' of non-object in /html/wordpress/wp-includes/nav-menu.php on line 825

Notice: Trying to get property 'ID' of non-object in /html/wordpress/wp-includes/nav-menu.php on line 829

Begeisterte Aussteller bei der Jobs for Future



  • Das Objekt der Begierde Ministerin Dr. Monika Stolz, Landrat Karl Heim, Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon, Landtagsabgeordneter Karl Rombach und weitere Polit-Prominenz aus der Region waren gestern auf Messerundgang. Die letzte Station der Jobs for Future-Besichtigung: Der Stand der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwarzwald-Baar-Heuberg. Hier war dann auch Fototermin. Wirtschaftsförderer Heinz-Rudi Link stellte die prominente Gruppe zum Foto auf – und zwar genau unter dem Werbeschriftzug eines Plakates „Objekt der Begierde“. Wer damit nun genau gemeint war, konnte nicht geklärt werden – oder doch?

    Kontakte knüpfen stand bei der Messe für Arbeit, Aus- und Weiterbildung hoch im Kurs

    Die Jobs for Future 2010 ist am Samstagabend zu Ende gegangen und die Veranstalter haben eine positive Bilanz gezogen: 18 053 (Vorjahr 19 112) Besucher nahmen das vielfältige Angebot der 230 Aussteller auf der Messe für Arbeit, Aus- und Weiterbildung in Augenschein. Und nahezu alle befragten Aussteller haben in einem ersten Fazit verkündet, auch im nächsten Jahr wieder mit von der Partie sein zu wollen.

    „Ich bin total überwältigt und begeistert, wie interessiert die jungen Leute sind“, kam Katja Hromada von der Deutschen Bank am Samstag direkt ins Schwärmen. Man habe sehr gute Gespräche geführt, versicherte sie zufrieden.  Genau dies war dann auch von Jugendlichen zu hören: „Die sind alle total nett“, brachte es die 16-jährige Jennifer ohne Umschweife auf den Punkt. Es gebe überhaupt keine Berührungsängste, und man könne von den vielen Auszubildenden an den Ständen tolle Informationen erhalten, berichtete die Gymnasiastin von ihren persönlichen Erfahrungen. Und auch im Bereich der Weiterbildung führten die Aussteller nach eigenen Aussagen intensive Konversationen und konnten noch auf der dreitägigen Messe erste Anmeldungen entgegennehmen. Dicht umlagert war zu vielen Zeiten der Stellenmarkt. An einer acht Meter breiten Wand wurden offene Stellen angeboten und so mancher Messebesucher packte die Gelegenheit am Schopf, sich gleich vor Ort persönlich vorzustellen. Die Hansgrohe AG aus Schiltach, die in mehr als 33 Ländern der Welt Vertriebsgesellschaften und Beratungsstützpunkte hat, nutzte beispielsweise die Gelegenheit, eine Stelle in Südafrika auszuschreiben. Ergebnis: Zwei Bewerber. „Wir sind wirklich zufrieden und im nächsten Jahr wieder dabei“, lautete dann auch die Messe-Bilanz von Ausbildungsleiter Wolfgang Bruckner. Apropos Bewerbung: Ein Thema, das allseits hoch im Kurs stand. Der Vortrag „Die überzeugende Bewerbungsmappe“ wurde von 61 Besuchern aufmerksam verfolgt. Die einzigartige Möglichkeit, sich von dem Diplompsychologen Hans-Georg Willmann in einem Live-Bewerbungstraining fit machen zu lassen, nutzte nicht nur eine erwachsene Besucherin, bei der schon in der kommenden Woche tatsächlich eine Bewerbung zur Logopädin ansteht. Kontakte knüpfen war auf der Jobs for Future drei Tage lang angesagt und auch die Aussteller untereinander loteten die Möglichkeiten des Netzwerkens aus. „Wir können die Interessenten direkt zu unseren Betrieben schicken“, lobte Professor Jürgen Grass von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen die kurzen Wege und  zahlreichen Möglichkeiten auf der Messe. „Viele kommen schon direkt mit einer Bewerbung zu uns an den Stand“, berichtete Uwe Wälde, Ausbilder bei der Donaueschinger IMS Gear GmbH. In diesem Jahr seien deutlich mehr Menschen auf Jobsuche an den Stand gekommen, ergänzte seine Kollegin. Übrigens: Am Stand der Bundespolizei wurde ganz nebenbei und mit ebenso viel Geduld wie Begeisterung gleich auch noch das Staats- und Verfassungsrecht erklärt. Berufe, Berufe und noch einmal Berufe: Darum drehte sich alles bei der Jobs for Future 2010. Und eine Befragung von Ausstellern und Besuchern machte einmal mehr deutlich, welch hohen Stellenwert die Mischung der Themenbereiche Arbeit, Aus- und Weiterbildung hat. Eine Messe, ein Thema, unzählige Informationen. Die nächste Möglichkeit, dieses breit gefächerte, informative und lebendig präsentierte Angebot wahrzunehmen, gibt es bei der neunten Jobs for Future vom 24. bis 26. März 2011.