MENÜ

Jetzt noch anmelden zum Wirtschaftstag am 05.07.13



  • Prof. Dr. Werner Mezger spricht beim diesjährigen Wirtschaftstag

    Für Fachkräfte aus dem Ausland attraktiv sein und bleiben, „Willkommenskultur“ schaffen und damit dem Fachkräftemangel entgegenwirken – um dieses Thema dreht sich der diesjährige Wirtschaftstag der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg. „Willkommenskultur – unabdingbar für nachhaltige Fachkräftesicherung“ lautet das Motto des Wirtschaftstags, der am 5. Juli von 13.30 Uhr bis ca.18 Uhr sowohl für Kommunen als auch für Unternehmen mit anschließendem Stehempfang in der Stadthalle in Sulz am Neckar stattfindet.

    „Fachkräftesicherung“ ist eines der Themen, das die regionale Wirtschaftsförderung auch weiterhin fest im Blick hat. Mit verschiedenen Projekten zur Fachkräfteanwerbung aus dem Ausland machte die Fachkräfteallianz Gewinnerregion unter dem Dach der Regionalen Wirtschaftsförderung und der Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen bereits mehrfach von sich Reden. Dass dabei auch die „Willkommenskultur“ eine wichtige Rolle spielt, soll beim Wirtschaftstag thematisiert werden.

    Prof. Dr. Werner Mezger, Professor für Europäische Ethnologie in Freiburg und Direktor des Johannes-Künzig-Instituts für ostdeutsche Volkskunde wird das Impulsreferat mit dem Titel „Ankommen in Deutschland – roter Teppich oder rote Karte?“ halten.

    Die anschließenden Beispiele und Anregungen aus Hochschule, Kommune und Wirtschaft versprechen einen interessanten und informativen Nachmittag.

    Der jährlich von der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg ausgerichtete Wirtschaftstag mit wechselnden Themen findet dieses Jahr bereits zum 9.Mal statt.

    Interessierte können sich für diese Veranstaltung jetzt anmelden unter www.wirtschaftstag-sbh.de/anmeldung. Dort ist auch das Veranstaltungsprogramm zu finden. Die Teilnahme ist kostenlos.

    Die Veranstaltung wird vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft unterstützt.