MENÜ

Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg vergibt Preis für beispielhafte Integration im Handwerk



  • Die Jury entschied sich einstimmig für den Preisträger der zum ersten Mal überreichten Auszeichnung „Beispielhafte Integration im Handwerk“ (v.l. Sabine Schneckenburger, Armin Schumacher, Sabine Schimmel, Angelika Rauser, Andreas Frank, Bernd John, Wolfgang Türschmann, Heinz-Rudi Link, Sebahat Yilmaz-Bader, André Luis Martins Pinto). Es fehlt Kurt Scherfer.

    Region. Die regionale Wirtschaftsförderung hat einen Preis für Auszubildende im Handwerk mit Migrationshintergrund ins Leben gerufen. Jeder Handwerksbetrieb aus den Landkreisen Rottweil, Tuttlingen und Schwarzwald-Baar hatte die Möglichkeit, Kandidaten vorzuschlagen. Voraussetzung für die Nominierung war, dass der Auszubildende seinen Weg im Handwerk durch das Bestehen der Gesellenprüfung trotz erschwerten Migrationsbedingungen gegangen ist. Aus einer Auswahl von Einreichungen hat die Jury nun einen Sieger ermittelt.

    „Aufgrund der vielen offenen Ausbildungsstellen im Handwerk nimmt das Thema Migration auch im Handwerk eine immer größer werdende Bedeutung ein“ erklärte Heinz-Rudi Link, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg den Auslöser für dieses Projekt.

    Besonderes Engagement im Betrieb und im sozialen Umfeld sowie der Zeitraum in welcher die deutsche Sprache erlernt wurde, standen unter anderem im Vordergrund der Auswahlkriterien. Der ausgewählte Preisträger erfüllt die Anforderungen der Jury in besonderem Maße.

    Die Jury setzt sich zusammen  aus den drei Kreishandwerksmeistern Andreas Frank, Bernd John und Armin Schumacher, der Leiterin der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Rottweil Angelika Rauser, Sabine Schimmel, Fachbereichsleiterin Bildung und Ausbildungsberatung der Handwerkskammer Konstanz, Wolfgang Türschmann, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar, Kurt Scherfer, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen  sowie Heinz-Rudi Link, Geschäftsführer und Projektleiterin Sabine Schneckenburger von der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg.

    Ergänzt wurde die Jury durch zwei Mitglieder aus regionalen Handwerksbetrieben. Sebahat-Yilmaz-Bader (Hair-Design in Schramberg) und  André Luis Martins Pinto (Löwenbrauerei in Bräunlingen), beide mit Meistertitel und Zuwanderungshintergrund.

    Der Gewinner wird den Preis  bei der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen am 13. November entgegen nehmen. 250 Euro Preisgeld, eine Urkunde und einen Pokal hat die regionale Wirtschaftsförderung ausgelobt

    Mit dieser Auszeichnung würdigt das Handwerk in besonderer Weise Leistungen von Auszubildenden mit Migrationshintergrund, die anderen Migranten damit zeigen, dass Durchhalten sich auszahlt.