MENÜ

Regionale Wirtschaftsförderung vergibt wieder Preis für „Beispielhafte Integration im Handwerk“



  • v.l.n.r. Heinz-Rudi Link, Wirtschaftsförderung; Kreishandwerksmeister Armin Schumacher, Tuttlingen; Sabine Schneckenburger, Wirtschaftsförderung; Kreishandwerksmeister Andreas Frank; Rottweil; Sabine Schimmel, HWK Konstanz; Kurt Scherfer, Kreishandwertkerschaft Tuttlingen; Angelika Rauser, Kreishandwerkerschaft Rottweil. Auf dem Bild fehlen Kreishandwerksmeister Bernd John, Schwarzwald-Baar-Kreis; Wolfgang Türschmann, Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar-Kreis; Andre Luis Martins Pinto, Braumeister aus Bräunlingen; Sebahat Yilmaz-Bader, Friseurmeisterin aus Schramberg.

    Region. Auch in diesem Jahr wird die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg in den drei Landkreisen Rottweil, Schwarzwald-Baar und Tuttlingen Preise für beispielhafte Integration im Handwerk ausschreiben. Die Auszeichnung richtet sich an alle Auszubildenden im Handwerk mit Migrationshintergrund, die besonderes Engagement im Betrieb und im sozialen Umfeld zeigen und die Gesellenprüfung trotz erschwerter Bedingungen absolviert haben. Jeder Handwerksbetrieb der drei Landkreise hat nun die Möglichkeit, Kandidaten vorzuschlagen.

    Der Preis wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal vergeben. Preisträger Corneliu Marin, der seine Ausbildung zum Anlagenmechaniker bei der Firma Frick Haustechnik GmbH in Tuttlingen erlangte, nahm das Preisgeld in Höhe von 250 Euro und die Urkunde im Rahmen der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen entgegen.

    Auch dieses Jahr wird die Jury, bestehend aus Vertretern der regionalen Wirtschaftsförderung, der drei Kreishandwerkerschaften und der Handwerkskammer Konstanz über die eingereichten Vorschläge beraten und über die Preisträger entscheiden.

    Ergänzt wird die Jury durch zwei Mitglieder mit einem Meistertitel aus regionalen Handwerksbetrieben, die jeweils über einen Zuwanderungshintergrund verfügen.

     

    Die Ausbildungsbetriebe werden in den kommenden Wochen von den zuständigen Kreishandwerkerschaften angeschrieben und erhalten den Bewerbungsbogen.

    Dieser steht auch zum Download auf www.beispielhafte –integration.de/fragebogen bereit, außerdem kann er bei den Kreishandwerkerschaften angefordert werden.

    Die Bewerbungen werden bis zum 5. September von den Kreishandwerkerschaften entgegen genommen.