MENÜ

Wirtschaftstag befasst sich mit Zukunft der Geschlechterrollen in Wirtschaft und Gesellschaft



  • Heinz-Rudi Link und Michaela Barisic organisieren auch 2016 den Wirtschaftstag mit einem hochaktuellen Thema.

    Region. Typisch Mann, typisch Frau – gibt es das überhaupt? Dieser Frage geht der diesjährige Wirtschaftstag der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg auf den Grund. In den meisten Industriestaaten sind Männer und Frauen gleichgestellt. Meint man. Dass aber in der Vorstellungswelt der Gesellschaft immer noch ganz bestimmte Modelle darüber existieren, was als typisch männlich und typisch weiblich gilt, darum dreht sich der Nachmittag am Dienstag, 19. Juli von 14 bis 17 Uhr in der Kastellhalle in Schramberg-Waldmössingen.

    Susanne Eckes vom Zukunftsinstitut Matthias Horx in Frankfurt beleuchtet in ihrem Impulsvortrag mit dem Titel „Gender Shift“, dass sich in den sozialen Geschlechterrollen nicht nur für Frauen Veränderungen ergeben haben.

    Die Konsequenzen sind weitreichend für alle Lebensbereiche beider Geschlechter in der Gesellschaft wie in der Wirtschaft.

    In der anschließenden Gesprächsrunde zum Thema „Geschlechterrollen“ werden Alexandra Aicher von der Firma Aicher Präzisionstechnik in Königsheim, Erika Faust, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen, Jon Carricas, Maschinenbauingenieur in Tuttlingen und Prof.Dr. Werner Mezger, Professor für Europäische Ethnologie der Universität Freiburg Erfahrungen austauschen und tiefer auf das Thema eingehen.

    Moderiert wird der Nachmittag vom Regio TV – Programmdirektor Stefan Kühlein.

    Der jährlich von der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg ausgerichtete Wirtschaftstag mit wechselnden Themen findet dieses Jahr bereits zum 12. Mal statt.

    Interessierte können sich für diese Veranstaltung jetzt anmelden unter www.wirtschaftstag-sbh.de/anmeldung. Dort ist auch das Veranstaltungsprogramm zu finden. Die Teilnahme ist kostenlos.