MENÜ

Sigrid Krebs-Hattler bekommt Unternehmenspreis



  • Die ausgezeichnete Unternehmerin Sigrid Krebs-Hattler zwischen Niedereschachs Bürgermeister Martin Ragg und der Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg, Dorothee Eisenlohr.

    Laudatio von Dorothee Eisenlohr würdigt sie als „Vorbild für viele andere“

    Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Vor rund 120 Führungspersönlichkeiten aus dem südlichen Baden-Württemberg nahm Sigrid Krebs-Hattler, Geschäftsführerin des Präzisionsteileherstellers Hermann Krebs GmbH in Niedereschach, im Öschberghof in Donaueschingen den Motivationspreis der Robin-Akademie entgegen. Die Laudatio hielt Dorothee Eisenlohr, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg.

    „Sie stehen hier als Vorbild für viele andere, gerade auch für Frauen, die in den Geschäftsleitungen der Präzisionsteileindustrie noch selten anzutreffen sind. Sie lieben den Duft der Drehmaschinen und stecken unglaublich viel Herzblut in alles, was sie tun,“ so Eisenlohr in ihrer Laudatio.

    Sigrid Krebs-Hattler war nach einer Bankausbildung und beruflichen Stationen bei Volksbank und Sparkasse 1991 in das 1952 gegründete Unternehmen ihres Vaters gewechselt. „Mein Vater dachte, das sei eine Zwischenlösung“, sagt Krebs-Hattler „bis irgendwann einer meiner Brüder nachfolgen würde.“ Doch das geschah bis heute nicht. Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters lastete die Verantwortung auf Tochter Sigrid. Sie ergriff die Chance und sorgte für notwendige Veränderungen: Der Maschinenpark wurde modernisiert, die Qualitätssicherung verbessert, neue EDV-Systeme eingeführt. Mit Erfolg: Die Umsätze stiegen, und das Unternehmen steht mit seinen 15 Beschäftigten heute gut da.

    Die Hermann Krebs GmbH bietet Stellringe und Drehteile sowohl als Lagerware, die schnell geliefert werden kann, als auch in kundenspezifisch gefertigten Kleinserien ab 1.000 Stück.

    2008 nahm Krebs-Hattler Gerold Fleig als Geschäftsführer mit ins Boot, um die technische Kompetenz im Unternehmen zu stärken. 2014 bezog die Hermann Krebs GmbH ein neues Produktions- und Verwaltungsgebäude „am höchsten Punkt Niedereschachs“, wie der Bürgermeister der Gemeinde, Martin Ragg, berichten konnte.

    Die gute Beziehung zu ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zu den Kunden ist für die Chefin immer noch ganz besonders wichtig: Immer wieder denkt sie sich kleine Aktionen und Geschenke aus, die bei den anderen für ein Lächeln und damit eine nachhaltige Bindung ans Unternehmen sorgen.

    Der Motivationspreis der Robin-Akademie aus Dauchingen würdigt einmal pro Jahr besonders verdiente Führungspersönlichkeiten aus Unternehmen mit bis zu 200 Beschäftigten. Ausgewählt werden sie von einer vierköpfigen Jury, der 2018 und 2019 Dorothee Eisenlohr von der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg angehörte.