MENÜ

Unternehmensfrühstück zu IT-Themen in Spaichingen



  • Region Schwarzwald-Baar-Heuberg / Spaichingen. Knapp 60 Fach- und Führungskräfte aus Betrieben in den Landkreisen Rottweil, Tuttlingen und Schwarzwald-Baar-Kreis trafen sich auf Einladung der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg zum Unternehmensfrühstück in der Firma it@business. Bei Kaffee, Brötchen und Obst gab es Erstaunliches zu lernen rund um Datensicherheit und die Prävention von Cyberkriminalität.

    Schon die Themenwahl war digital: „Nehmen Sie Ihr Smartphone, geben die URL ein oder scannen den QR-Code, und wählen Sie dann online Ihr Wunschthema aus,“ erläuterte Dorothee Eisenlohr, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg, das Vorgehen. Gesagt, getan: Die Teilnehmer entschieden sich für IT-Sicherheit / Cyber Crime und moderne Kommunikation im Team.

    Simon Taylor und Alexander Douchet von Microsoft Deutschland in München nahmen das Publikum auf unterhaltsame Weise mit in die Welt intelligenter Technologie in Unternehmen. Sie erzählten vom Großkonzern, dessen Kunden-Kreditkartennummern über seine Klimaanlage gehackt wurden. Ergebnis: ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. Und sie fragten die Teilnehmenden nach der Sicherheit ihrer eigenen Daten: „Wer von Ihnen weiß, welche digitalen Apps auf seinem PC im Hintergrund laufen, oder welche Daten sein Auto sammelt?“ Kaum einer, der bei den Informationen, die dann folgten, nicht die Stirn furchte.

    Doch die, die da waren, trugen’s dennoch mit Fassung. Viele von ihnen hatten sich zuvor schon intensiv Gedanken über die Sicherheit ihrer betrieblichen Daten gemacht. Max Müller, Geschäftsführer des Bauunternehmens Müller Max GmbH in Wurmlingen, sagte zum Beispiel: „Ich bin kein IT-Profi, aber wir haben einen vernünftigen Ausbaustand in Sachen Datensicherheit im Betrieb. Im Bau ist Vieles digital.“

    Manche waren gezielt zum Unternehmensfrühstück gekommen, um ihre Kenntnisse zu vertiefen: „Ende 2018 haben wir neue Server bekommen und unsere IT-Sicherheit angepasst. Deshalb sind wir heute hier,“ erklärte Adelina Bytyci-Dodolli, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Holzmanufaktur Rottweil. „Der Vortrag heute enthielt viele Fachbegriffe, aber er war gut und witzig gemacht. So konnte ich etwas davon mitnehmen.“

    Klaus Schmid, Geschäftsführender Gesellschafter der it@business GmbH & Co. KG, genoss das Interesse und nutzte die Chance, sein 2008 gegründetes Unternehmen und das 2013 bezogene Firmengebäude an der B14 optimal zu präsentieren: „Wir haben kaum noch Papier hier,“ erläuterte er, „und unser Gebäude spricht uns an, wenn wir abends gehen und irgendwo noch ein Fenster offen ist.“

    Besonders das „Envisioning Center“, das Schmid und sein Team im Untergeschoss aufgebaut hatten, faszinierte die Gäste: Mit einer VR-Brille und „Augmented Reality“ – wörtlich „erweiterter Realität“ – konnten sie das Innenleben eines menschlichen Körpers erkunden. Verschiedene Stationen mit kognitiven Fähigkeiten zur Gesichtserkennung teilten den Gästen mit, wie alt sie seien und wie sie sich gerade fühlten, welchem Hund oder welchem Prominenten sie ähneln würden. Innovative Technologie, deren Ergebnisse aber besser mit einem Augenzwinkern zu sehen waren.

    „Fast alle sind im Anschluss an den offiziellen Teil zur Betriebsführung geblieben,“ freute sich Dorothee Eisenlohr vom Veranstalter, der regionalen Wirtschaftsförderung. „Das zeigt, dass unser Konzept – Vernetzung, aktueller Inhalt, Einblick in ein spannendes Unternehmen in der Region – funktioniert.“

    Das Unternehmensfrühstück der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg findet mehrmals pro Jahr an wechselnden Orten in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg statt. Es richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen und ist für diese kostenfrei. Wer die Einladungen bekommen möchte, kann sich hier anmelden: https://wirtschaftsfoerderung-sbh.de/newsletter-abonnieren.

    Mehr Eindrücke.

    Zum Hintergrund:

    Die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg hat ihren Sitz in Villingen-Schwenningen. Sie wird von 24 Gesellschaftern getragen. Dazu gehören vor allem Städte und Gemeinden, die drei Landkreise Rottweil, Tuttlingen und der Schwarzwald-Baar-Kreis, der Regionalverband Schwarzwald-Baar-Heuberg sowie IHK SBH und Handwerkskammer Konstanz. Geschäftsführerin ist Dorothee Eisenlohr, Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Guse. Aufgaben umfassen neben der Vernetzung regionaler Unternehmen das externe Standortmarketing für die Region, die Präsentation von Gewerbeflächen und die Erhöhung regionaler Kooperation und Wettbewerbsfähigkeit.