#EhrenGastHaus jetzt in ganz Schwarzwald-Baar-Heuberg 



  • Jetzt Gutschein über 50 Euro kaufen und später genießen. Das #EhrenGastHaus gibt es jetzt in ganz Schwarzwald-Baar-Heuberg.

    Gäste können Restaurant mit Gutschein helfen 

    Bündnis weitet Idee der Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH aus  

    Landkreise Rottweil, Tuttlingen, Schwarzwald-Baar. Die Coronakrise trifft die Gastronomie besonders hart. Deshalb weitet die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg die Aktion von Donaubergland Tourismus auf die ganze Region aus.  

    Restaurants unterstützen, damit sie überleben  

    Viele Betriebe sehen sich derzeit in ihrer Existenz bedroht. Einkommensausfälle und Stornierungen gehen schnell ans Eingemachte. Alle Gaumenfreunde, die nach der Krise noch in ihrem Lieblingsrestaurant einkehren möchten, können einen kleinen Beitrag dazu leisten.   

    Gutschein jetzt kaufen – später genießen  

    Wie funktioniert‘s? Jeder, der selbst gerne leckeres Essen genießt oder verschenken möchte, kann jetzt einen Gutschein im Wert von 50 Euro per Mail oder Telefon bei seinem Lieblingsgastgeber bestellen. Das Gasthaus sendet den Gutschein zu. 

    Irgendwann später reservieren die EhrenGäste in ihrem Lieblingsgasthaus Plätze, genießen eine schöne Einkehr und lassen es sich gut gehen. So können die „Ehrengäste“ dazu beitragen, die Gasthäuser in dieser schwierigen Zeit zu erhalten.  

    Auf www.wifoeg-sbh.de/ehrengasthaus/ finden Gaumenfreunde ihre EhrenGastHäuser. 

    #EhrenGastHaus in den Landkreisen Rottweil, Tuttlingen, Schwarzwald-Baar  

    “Die Aktion #EhrenGastHaus der Donaubergland GmbH finden wir toll. Deshalb weiten wir die Aktion auf ganz Schwarzwald-Baar-Heuberg aus. So können die Menschen mit ihren Lieblings-Gastronominnen und ~Gastronomen solidarisch sein”, meint Geschäftsführerin der regionalen Wirtschaftsförderung Henriette Stanley.  

    Michael Steiger, Vorsitzender des Tourismusauschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg, ist überzeugt: „Die Aktion hat bereits großartige Erfolge im Landkreis Tuttlingen erzielt. Sie zeigt, dass unsere heimische Gastronomie von ihren Gästen auch in dieser schwierigen Zeit aktiv unterstützt wird. Ein positives Signal für die Branche!“ 

    „In diesen Zeiten sind wir froh über jedmögliche Hilfe für die Gastronomie,“ so auch Rainer Gaiselmann, Erster Vorsitzender der Dehoga Kreis Rottweil. In seinem Landkreis hat er die Aktion den Dehoga-Betrieben schon zugeleitet. 

    Seit März läuft die Aktion im Landkreis Tuttlingen, dem Donaubergland und der Schwäbischen Alb. Nun binden regionale Wirtschaftsförderung, Dehoga und IHK auch Betriebe der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg ein. 

    Gasthäuser können aufspringen 

    Gastronominnen und Gastronomen, die mitmachen möchten, können das unkompliziert tun. Sie senden Name, Ort, Telefon und idealerweise ein Bild des Restaurants an crispo@wifoeg-sbh.de. Das Ganze ist kostenfrei. 

    Auf Facebook, Instagram und mit weiteren Maßnahmen begleitet die Wirtschaftsförderung die Aktion und bringt weitere Akteure zusammen. Dehoga und IHK bewerben #EhrenGastHaus bei rund 2.000 Betrieben.  

    Liefer- und Abstands-Kampagne sowie Beratung nutzen  

    Gasthäuser können außerdem kostenfreie “Wir liefern”-Plakate nutzen und sich auf www.wifoeg-sbh.de/wirliefern listen lassen. Wer Essen „to go“ anbietet, erhält Abstandsaufkleber bei der regionalen Wirtschaftsförderung. Zu Finanz- und sonstigen Fragen berät die Wirtschaftsförderung zudem Restaurantbetreiber. Wenden können sich diese an info@wifoeg-sbh.de oder 07721 697 325-0. Auf www.wifoeg-sbh.de/coronavirus finden sie Hilfreiches.  

    Zum Hintergrund: 

    Die Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg sitzt in Villingen-Schwenningen. Hinter ihr stehen 24 Gesellschafter, darunter vor allem Städte und Gemeinden, die drei Landkreise Rottweil, Tuttlingen und der Schwarzwald-Baar-Kreis, der Regionalverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, die IHK SBH und Handwerkskammer Konstanz. Geschäftsführerin ist Henriette Stanley, Aufsichtsratsvorsitzender Oberbürgermeister Jürgen Roth. Die Wirtschaftsförderung vernetzt regionale Unternehmen, bewirbt die Region nach außen, vermarktet Gewerbeflächen und möchte die regionale Zusammenarbeit und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.