MENÜ

Regionales Gewerbegebiet – Erfolgreicher Projekt-Startschuss



  • Die Teilnehmer der Koordinierungsversammlung zum Regionalen Gewerbegebiet sitzend v.l.n.r.: Rainer Kaufmann, Regionalverband; Gerd Hieber, Bürgermeister der Stadt Sulz; Heinz-Rudi Link, Regionale Wirtschaftsförderung stehend v.l.n.r.: Dr. Ulrich Niemeyer, Stadtrat in Sulz; Klaus Schellenberg, Bürgermeister der Gemeinde Wurmlingen; Dr. Wolf-Rüdiger Michel, Landrat Landkreis Rottweil; Dr. Rupert Kubon, Oberbürgermeister Villingen-Schwenningen; Bernhard Hoch, Präsident der Handwerkskammer Konstanz; Tobias Nübel, Stadtrat in Sulz.

    Die Mitglieder der Koordinierungsversammlung für das Regionale Gewerbegebiet trafen sich Ende Januar zu ihrer ersten Sitzung in Sulz, um dort offiziell den Gründungsvertrag zu unterzeichnen.

    Nach vielen organisatorischen Hürden in der Vergangenheit kommt nun Bewegung in die Weiterentwicklung des Projektes „Regionales Gewerbegebiet“ in Sulz. Bei der Gründungsversammlung trafen sich Vertreter des Regionalverbandes Schwarzwald-Baar-Heuberg, der Regionalen Wirtschaftsförderung, sowie der Stadt Sulz zur Unterzeichnung der gemeinsamen vertraglichen Vereinbarung. Jetzt steht den weiteren Aktivitäten für das Regionale Gewerbegebiet nichts mehr im Weg. Zeitlich im Vordergrund stehen nun die Gespräche mit den über 100 Grundstückseigentümern zur Grundstückssicherung auf der Grundlage von Optionsverträgen. Hierzu wollen die regional am Projekt Beteiligten auf erfahrene Unterstützung zurück greifen. Die Immobilien Landsiedlung  GmbH, eine Tochter der LBBW, stellte den Sitzungsteilnehmern ihr Konzept vor, welches inhaltlich überzeugte. Der Zeitrahmen für diese Gespräche bis zum Abschluss liegt laut den Fachleuten aus Stuttgart bei 12 bis 24 Monaten. Besonderer Wert wird dabei auf eine konsequente Gleichbehandlung aller Eigentümer gelegt. Bezüglich eventueller Anfragen von Interessenten für das Gewerbegebiet einigte man sich im Gremium aus dem gleichen Grund darauf, keine konkreten Gespräche vor Abschluss der Grundstücksverhandlungen zu führen. Die Beteiligten bekräftigten nochmals ihren gemeinsamen Willen, das Projekt mit vereinten Kräften auf den Weg zu bringen. Mit dieser Sitzung, so waren sich alle Teilnehmer einig, ist ein Riesenschritt für die Weiterentwicklung des Regionalen Gewerbegebietes begangen worden.