MENÜ

Referentin gibt Unternehmerinnen Tipps für ihre „Work-Life-Balance“



  • Tatjana Dujmic als Organisatorin des FrauenWirtschaftsforums zeigte sich ebenso begeistert vom Kurzworkshop der Trainerin Gerda Schneider wie die Dozentin Anika Luz, Dr. Katharina Buß und Petra Riesemann vom Hochschulcampus Tuttlingen (Foto von links). Foto: pm

    Teilnehmerinnen des Frauenwirtschaftsforums besichtigen beim Treffen den Hochschulcampus Tuttlingen.

    Tuttlingen (pm) – Auf großes Interesse und Anerkennung ist bei den rund 30 Unternehmerinnen – Mitgliedern des Frauenwirtschaftsforums der Gewinnerregion Schwarzwald-Baar-Heuberg- die Vorstellung und Führung durch die Tuttlinger Hochschule gestoßen. Zum ersten Treffen im neuen Jahr hatte das regionale Netzwerk dorthin eingeladen.

    Die leitende Laboringenieurin und Koordinatorin der Fakultät für Stellen- und Raumplanung, Dr. Katharina Buß, gab den Frauen in ihrem Kurzvortrag einen Überblick über die Besonderheiten des Hochschulcampus Tuttlingen, der als einer von drei Standorten der Hochschule Furtwangen University zur Zeit drei, künftig sogar fünf Bachelorstudiengänge anbietet. Sie vermittelte den Unternehmerinnen anschaulich die Besonderheit der Hochschule, die sich aus der deutschlandweit bislang einmaligen Zusammenarbeit zwischen Hochschule, Staat und Wirtschaft ergebe: Dabei würden Unternehmen, Stadt und Landkreis über den Förderverein  nicht nur in die Finanzierung und Organisation, sondern auch in die wissenschaftlichen Inhalte einbezogen. Diese sehr auf die Bedürfnisse der ansässigen Industrie zugeschnittenen Studiengänge, bei denen der Anteil der weiblichen Studierenden bei rund 20 Prozent (ein Großteil davon im Studiengang Industrial MedTec ) liegt, verheißen nach Auskunft von Katharina Buß und ihrer Kollegin Petra Riesemann den Absolventen „beste Betreuung und hervorragende Aussichten.“ Groß war das Interesse der Gäste nicht nur an der anschließenden Diskussion über den wünschenswerten Frauenanteil in Wirtschaft und Lehre. Begeisterung zeigten sie bei der Führung durch das moderne Hochschulgebäude.

    Bevor sich die Teilnehmerinnen in lockerer Runde dem Erfahrungsaustausch widmen konnten, war im Kurzworkshop der Trainerin Gerda Schneider ihre aktive Mitarbeit gefragt: Als Wirtschaftswissenschaftlerin, Seminarleiterin und NLP-Practitioner gab sie den Unternehmerinnen nämlich nicht nur einen theoretischen Einblick in das Thema „Work-Life-Balance“, dem Ausgleich zwischen den vielfältigen Funktionen und Rollen in Privat- und Berufsleben. In Kleingruppen beschäftigen sich die Frauen aktiv und angeregt mit einigen Kurzaufgaben: Spontan sollten sie Begriffe zu den Themen Arbeit, Leben, Familie und Freizeit finden. In der nächsten Runde trugen sie ihre persönlichen „Stressfaktoren“ und die individuellen „Energielieferanten“ zusammen. Zur Abrundung gab Gerda Schneider den Netzwerkerinnen noch einige nützliche Selbstmanagement-Tipps mit auf den Weg: „Sagen sie auch mal Nein, machen Sie Pläne und lernen Sie zu delegieren.“ Ihren Rat, sich in Ruhe mit den persönlichen Werten und Zielen auseinanderzusetzen, unterstrich sie anschaulich mit einem modernen Gleichnis.

    Info: Informationen zum Frauenwirtschaftsforum der Region, einem Netzwerk und Forum engagierter Unternehmerinnen, gibt es auf der Internet-Seite www.wirtschaftsfoerderung-sbh.de unter FrauenWirtschaftsForumGewinnerregion oder per E-Mail: info@td-translations.de.